Das Studienkolleg in Deutschland bezieht sich auf einen Vorbereitungskurs, der auf internationale Bewerber zugeschnitten ist, deren Schulabschluss für eine direkte Zulassung an Universitäten in Deutschland nicht ausreicht. Ein öffentlich finanziertes Studienkolleg besteht in der Regel aus einer Aufnahmeprüfung, einem Vorbereitungskurs (ein Studienjahr mit 28-32 Stunden pro Unterrichtswoche) und einer Feststellungsprüfung-FSP. Abhängig von Ihrer bisherigen Bildung und Ihrer Zielwahl für das Studium kann die Teilnahme an bestimmter FSP erforderlich sein. In diesem Fall dient der Vorbereitungskurs als Brücke zwischen Ihrem Abitur in Ihrem Heimatland und Ihrer zukünftigen Hochschulbildung in Deutschland. Bevor Sie sich im Detail über Studienkollegs in Deutschland informieren, ist es sehr wichtig, dass Sie herausfinden, ob Sie an einem Studienkolleg teilnehmen müssen oder nicht:


Muss ich ein Studienkolleg besuchen?


Wenn Sie Ihr Abitur außerhalb Deutschlands abgeschlossen haben, verfügen Sie möglicherweise über eine Hochschulzugangsberechtigung (HZB), die Sie zur direkten Zulassung an deutschen Hochschulen berechtigt. Die Schulabschlüsse aus einigen Ländern gelten jedoch nicht als gleichwertig mit der deutschen Hochschulreife / Fachhochschulreife. Daher müssen internationale Studierende manchmal vor dem Hochschulzugang in Deutschland einen Vorbereitungskurs besuchen. Dies wird als indirekte Hochschulzugangsberechtigung (HZB) bezeichnet.

Wie Sie Ihren HZB-Status überprüfen

Dies ist eine sehr wichtige Information, die Sie benötigen, um Ihren Studienweg in Deutschland zu planen! Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) bietet in Zusammenarbeit mit uni-assist eine Seite an, auf der Sie eine erste Richtlinie finden können:

1.Um auf diese Seite zuzugreifen, klicken Sie bitte hier.

2.Wählen Sie das Land aus, in dem Sie Ihre Schulabschlüsse oder Ihren Hochschulabschluss erhalten haben

3.Wählen Sie den Abschluss, die Noten usw. aus.elect the degree type, grades, etc.

Wenn Sie eine Hochschulzugangsberechtigung haben, sind 4 Szenarien möglich:

Szenario 1: direkte und allgemeine Hochschulzugangsberechtigung

1. Mit Ihrem Bildungshintergrund qualifizieren Sie sich für die direkte allgemeine Zulassung. So können Sie sich direkt bei einer deutschen Hochschule für ein akademisches Studium in einem beliebigen Fachgebiet bewerben. In diesem Fall dürfen Sie kein Studienkolleg besuchen. Bitte fahren Sie hier. mit dem Leitfaden für den Bachelor-Studiengang fort.

Szenario 2: direkte, aber fachbezogene Hochschulzugangsberechtigung

2. Mit Ihrem Bildungshintergrund qualifizieren Sie sich für die direkte fachliche Zulassung. So können Sie sich direkt bei einer deutschen Hochschule für ein akademisches Studium im Fachgebiet Ihres bisherigen Studiums oder eines verwandten Faches bewerben. In diesem Fall dürfen Sie kein Studienkolleg besuchen, wenn Sie an ein Stuium aufnehmen möchten, das sich auf Ihr Studienfach bezieht. In diesem Fall fahren Sie bitte mit dem Leitfaden zum Bachelor-Programm hier fort.

Wenn Sie jedoch Ihr Studienfach wechseln möchten, müssen Sie das Studienkolleg besuchen. In diesem Fall lesen Sie bitte weiter.

Szenario 3: indirekte, aber allgemeine Hochschulzugangsberechtigung

3. Mit Ihrem Bildungshintergrund qualifizieren Sie sich für die allgemeine Zulassung zu einem Vorbereitungskurs / der Feststellungsprüfung für alle Hochschuleinrichtungen einschließlich der freien Wahl des Schlüsselbereichs. Dies bedeutet, dass Sie die Freiheit haben, an einer Universität in Deutschland in ein beliebiges Studienfach einzusteigen. Sie müssen jedoch zunächst ein Studienkolleg besuchen (optional) und die Abschlussprüfung – FSP- bestehen (obligatorisch) .

Szenario 4: indirekte und fachbezogene Hochschulzugangsqualifikation

4.Mit Ihrem Bildungshintergrund qualifizieren Sie sich für die fachbeschränkte Zulassung zu einem Vorbereitungskurs / der Feststellungsprüfung für die Schlüsselbereiche, die der vorherigen Ausbildung entsprechen (Schlüsselbereiche in Ihrem Sekundarschulabschluss und im voruniversitären Kurs). Dies bedeutet, dass Sie nur Studienfelder wählen können, die sich auf Ihr vorheriges Studium beziehen. Dazu müssen Sie zunächst ein Studienkolleg besuchen (optional) und den Abschlusstest – FSP- bestehen (obligatorisch).

Qualifikation für direkten oder indirekten Zugang

Ihr Bildungshintergrund ordnet sie einer der folgenden drei Kategorien zu:

1. Direkte Zugangsberechtigung zu deutschen Hochschulen, auch bekannt als Direkte HZB. In diesem Fall werden Sie direkt an eine Universität aufgenommen, ohne das Studienkolleg besuchen zu müssen.

2. Indirekte Zugangsqualifikation, die die Teilnahme am Studienkolleg vor dem Eintritt in die deutschen Universitäten, auch Indirekte HZB genannt, erfordert. Die Zulassung zum Studienkolleg setzt eine indirekte Zulassung zur Universität voraus.

3. Keine Zugangsberechtigung, bekannt als Keine HZB. In diesem Fall können Sie weder eine Universität in Deutschland besuchen noch ein Studienkolleg besuchen. Dies ist der Fall, wenn sich Ihr bisheriger akademischer Abschluss erheblich vom Schulabschluss in Deutschland (Abitur) unterscheidet.


Allgemeine vs. fachgebundene Zugangsberechtigung

Es gibt 5 allgemeine Studienrichtungen in Deutschland:

T-Kurse: mathematisch-naturwissenschaftliche oder technische Studiengänge

M-Kurse: medizinische, biologische und pharmazeutische Studiengänge

W-Kurs: wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Studiengänge

G-Kurs: geisteswissenschaftliche Studiengänge oder Germanistik

S-Kurs: Sprachstudien

Mit Ihrem nichtdeutschen akademischen Abschluss können Sie entweder einen beliebigen Studienbereich in einer der oben genannten Studienrichtungen auswählen, in diesem Fall verfügen Sie über eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung. Anderenfalls können Sie nur eine oder mehrere der oben genannten Studienrichtungen auswählen. In diesem Fall verfügen Sie über eine fachlich eingeschränkte Hochschulzugangsberechtigung.

Vom Studienkolleg an die Universität

Wenn Ihre Qualifikationen den Besuch eines Studiekolleg erfordern, haben Sie fünf Schritte vor sich, bis Sie das Studium an der Universität aufnehmen können.

1. Erhalten Sie eine Einladung zu einer Aufnahmeprüfung am Studiekolleg

2. Bestehen Sie die Aufnahmeprüfung und werden Sie zum Studienkolleg zugelassen

3. Nehmen Sie am Studienkolleg teil (normalerweise 1 Studienjahr)

4. Bestehen Sie die Abschlussprüfung/Feststellungsprüfung (FSP)

5. Bewerben Sie sich für die Zulsassung in Ihrem gewünschten Studiengang und Universität

Einige Hinweise für Studienkolleg-Bewerber:

1. Nach erfolgreichem Abschluss der 5 oben genannten Schritte können Sie Ihre Hochschulausbildung an einer Universität in Deutschland im Studienbereich beginnen, der sich auf Ihren Studienbereich im Studienkolleg und dessen FSP bezieht. Wenn Sie beispielsweise einen T-Kurs abgeschlossen haben, können Sie ein Ingenieurstudium beginnen oder wenn Sie den M-Kurs studieren, können Sie medizinische und experimentelle Studiengänge auswählen.

2. Wenn Sie nach Erhalt einer FSP in ein anderes Studienfach wechseln müssen, müssen Sie an einer Ergänzungsprüfung teilnehmen.

3. Unter bestimmten Bedingungen dürfen Kandidaten die FSP-Prüfung auch ohne Teilnahme am Studienkolleg ablegen. Dies wird als Externe-FSP bezeichnet.

4. In jedem Bundesland gibt es in der Regel einige öffentliche Studienkollegs. Diese Studienkollegs sind normalerweise eine Einrichtung einer öffentlichen Universität.

5. Es gibt einige private Studienkollegs an öffentlichen Universitäten. In diesem Fall müssen Sie im Vergleich zu öffentlichen Studienkollegs in der Regel eine höhere Studiengebühr entrichten.


Welche anderen Anforderungen sind zu beachten?


1.Eingangsanforderungen

Für die Teilnahme am Studienkolleg in Deutschland gelten drei Hauptvoraussetzungen:

1. Ihr Schulabschluss würde für einen direkten Zugang zu deutschen Universitäten in Ihrem gewünschten Studienbereich nicht ausreichen, aber Sie könnten die Lücke schließen, indem Sie an einem vorbereitenden Studienkollegjahr teilnehmen und die FSP-Abschlussprüfung bestehen. Dies wurde oben erklärt.

2. Deutschkenntnisse der Stufe B1-B2. Einige Universitäten / Studienkollegs in Deutschland bieten vor der Zulassung zur Aufnahmeprüfung des Studienkollegs Deutschvorbereitungskurse an. Für solche Sprachkurse wird normalerweise eine zusätzliche Gebühr erhoben.

3. Bestehen der Aufnahmeprüfung

2.Studien- und Lebenshaltungskosten

Öffentliche Studienkollegs sind in der Regel kostenlos. Zu Beginn eines jeden Semesters ist jedoch eine geringe Beitragsgebühr zu entrichten. Diese Gebühr entspricht in der Regel der Semestergebühr, die von regulären Studenten gezahlt wird, die an der Universität eingeschrieben sind. Während die meisten Studienkollegs in Deutschland öffentlich finanziert werden, gibt es auch eine wachsende Anzahl privater Studienkollegs in Deutschland. Private Studienkollegs kosten zwischen 3.000 € und 10.000 € für das gesamte Studienprogramm mit verschiedenen Angeboten und Annehmlichkeiten.

Das Bundesministerium für Migration hat die jährlichen Lebenshaltungskosten für internationale Studierende in Deutschland geschätzt. Derzeit beläuft sich diese Schätzung auf 10.236 € pro Jahr (853 € pro Monat). Bitte beachten Sie, dass Ihre Kosten abhängig sind von der Stadt, in der Sie studieren werden, sowie von Ihren Ausgabegewohnheiten. Kurz gesagt, Sie benötigen mindestens 800-1000 € pro Monat für Ihre Studien- und Lebenshaltungskosten in Deutschland. Die Studienkosten an einem privaten Institut (falls zutreffend) müssen zu diesem Betrag hinzugerechnet werden.

3. Mögliche Studienfächer

Die Studienbereiche des Studienkollegs sind in fünf allgemeine Kategorien unterteilt: mathematisch-naturwissenschaftliche oder technische Studiengänge(T-Kurs), medizinische, biologische und pharmazeutische Studiengänge (M-Kurs), geisteswissenschaftliche Studiengänge oder Germanistik (G-Kurs), wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Studiengänge (W-Kurs) und Sprachstudien (S-Kurs). In ähnlicher Weise sind die Studienkollegs für den Zugang zu Hochschulen und Fachhochschulen in vier Kategorien unterteilt: technische und ingenieurwissenschaftliche Studiengänge (TI-Kurs), wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge (WW-Kurs), gestalterische und künstlerische Studiengänge (GD-Kurs) und sozialwissenschaftliche und gesellschaftswissenschaftliche Studiengänge (SW-Kurs). Ihr Studienfach am Studienkolleg richtet sich nach dem Studiengang, den Sie an der Universität studieren möchten. Sie können das Studienkolleg jedoch nur dann im gewünschten Studienbereich besuchen, wenn Ihr bisheriger akademischer Abschluss Sie zu diesem Studiengang berechtigt. Bitte beachten Sie, dass Sie sowohl an der Universität als auch an der Fachhochschule studieren können, wenn Sie einen FSP in M-, T-, G-, S-, W-Kurs haben. Wenn Sie jedoch einen FSP in TI-, WW-, GD- oder SW-Kurs haben, können Sie nur an der Hochschule oder an Fachhochschulen (Universities of applied Sciences) studieren.


Wie wähle ich das richtige Studiekolleg?


Die Ausrichtung Ihres Studienkolleg-Kurses bestimmt Ihre zukünftige Ausbildung und in gewissem Maße Ihre zukünftige Karriere. Somit gehört die Entscheidung Ihres Studienfaches, Ihrer Universität und der Zielstadt, in der Sie studieren, zu den wichtigsten Teilen Ihres Bewerbungsprozesses. Die Wahl der richtigen Stadt ist zwar sehr subjektiv, wirkt sich jedoch sowohl auf Ihre Lebensqualität als auch auf Ihre Unterbringungskosten aus. Die Wahl einers Studienfaches, einer Stadt und einer Universität ist nicht nur wichtig, sondern erfordert auch umfangreiche Kenntnise der Zulassungskriterien, sowie der Informationen und Statisktien bezüglich der ausgewählten Städte.


1. Wählen Sie Ihr zukünftiges Studienfach aus

Ihr Studienfach im Studienkolleg bestimmt Ihre allgemeine Ausrichtung in Ihrem zukünftigen Studium an deutschen Universitäten. Der wichtigste zu berücksichtigende Faktor ist daher die Entscheidung, welche Disziplin nach Abschluss des Studienkollegs an einer deutschen Universität studiert werden soll. Die Studienbereiche des Studienkollegs umfassen fünf allgemeine Kategorien: Technik / Ingenieurwesen (T-Kurs), Experimental- / Biowissenschaften (M-Kurs), Geisteswissenschaften (G-Kurs), Wirtschaft und Management (W-Kurs) sowie Sprachen (S-Kur). Die Studienfächer im Studienkolleg für den Eintritt in die Fachhochschule sind in vier Kategorien unterteilt: TI-Kurs, Wirtschaft und Management (WW-Kurs), Kunst (GD-Kurs) und Sozialwissenschaften (GD-Kurs). SW-Kurs).

Hinweis: Aufgrund Ihres akademischen Hintergrunds können Sie möglicherweise völlig flexibel in Bezug auf die Auswahl Ihrer gewünschten Studienorientierungen sein. Bitte lesen Sie oben über die allgemeine Zulassung im Vergleich zur Zulassung mit Fachbeschränkungen.

Hinweis: Alle öffentlichen Studienkollegs und die meisten privaten Studienkollegs in Deutschland haben Aufnahmeprüfungen. Dies bedeutet, dass Sie die Aufnahmeprüfung für das Studienkolleg bestehen müssen und zugelassen werden müssen, bevor Sie ein Studiekolleg besuchen und mit dem Studium beginnen können.

2.Wählen Sie Ihr Zielstudienkolleg

Sobald Sie sichergestellt haben, dass Sie über die erforderlichen Qualifikationen für die Zulassung zum Studienkolleg in dem von Ihnen gewählten Studienbereich verfügen, ist es Zeit, Ihr Zielstudienkolleg auszuwählen. Um ein Studienkolleg zu wählen, müssen Sie folgende Punkte beachten:

1. Welche Studienkollegs bieten mein gewünschtes Studienfach an?

2. Gibt es ein bestimmtes geografisches Gebiet in meinem Kopf?

3. Welche Deutschkenntnisse sind für die Zulassung zum Studienkolleg erforderlich?

Die meisten deutschen Studienkollegs verlangen mindestens ein B1-Zertifikat. Manchmal ist jedoch ein deutsches Zertifikat für die Stufe B2 erforderlich.

Unabhängig vom Zulassungsverfahren sind jedoch in der Regel Deutschkenntnisse auf der Stufe B2 erforderlich, um die Aufnahmeprüfung für fast jedes Studienkolleg zu bestehen und um das Studium an einem bestimmten Studienkolleg erfolgreich zu beginnen.

3.Wählen Sie Ihre Zieluniversität

Studienkollegs dienen als Brücke zwischen Hochschulbildung im Ausland und Hochschulbildung an deutschen Universitäten. Die Auswahl des richtigen Studienkollegs und des richtigen Studienbereichs im Studienkolleg kann daher dazu beitragen, den zukünftigen Hochschulzugang zu optimieren. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Studienkollegs können Sie sich in der Regel an anderen Universitäten bewerben und sich für andere Städte entscheiden. Dies bedeutet jedoch, dass Sie die Stadt, in der Sie das Studienkolleg besucht haben, verlassen und in eine neue Stadt ziehen müssen, was bedeutet, dass Sie sich Ihr soziales Netzwerk und Ihr Freundeskreis neu aufbauen müssen. Daher möchten Sie möglicherweise Ihr Studienkolleg mir Rücksicht auf Ihre Zieluniversität auswählen, damit Sie sich in derselben Umgebung niederlassen und zu Beginn Ihres Universitätsstudiums nicht in eine andere Stadt ziehen müssen.


Wie ist der Bewerbungsprozess?


Das richtige Timing spielt eine wichtige Rolle in Ihrem Bewerbungsprozess und dessen Ergebnis. Unterschätzen Sie niemals die Planungsphase und versuchen Sie, genau darauf zu achten. In der Regel liegen vier Phasen vor Ihnen:


1. Sammeln Sie Ihre Studienzeugnisse

Je nachdem, wie hoch Ihr Bildungsniveau ist, müssen Sie verschiedene Bildungsnachweise vorlegen, um zum Studiumkolleg in Deutschland zugelassen zu werden. Wir empfehlen, alle Ihre Abschlüsse (Gymnasium und Hochschulbildung) zu sammeln und (falls erforderlich) zu übersetzen, bevor Sie nach Deutschland kommen. Abhängig von Ihrem Herkunftsland können die erforderlichen Dokumente stark variieren.

Bitte beachten Sie, dass Sie nicht mehr berechtigt sind, am Studienkolleg teilzunehmen, wenn Ihre vorherige Ausbildung Sie zu einem direkten Zugang zu den Universitäten im Grundstudium berechtigt. Daher müssen Sie alle erforderlichen Dokumente für den direkten Zugang zur Universität bereitstellen.

2. Sprachzertifikat

Um von den meisten Studienkollegs zugelassen zu werden, müssen Sie die Deutschkenntnisse auf der Stufe B1-B2 nachweisen. Die sprachlichen Voraussetzungen für die Zulassung zur Aufnahmeprüfung an verschiedenen Studienkollegs sind in der Studienkolleg-Liste aufgeführt. Die Zeit, die Sie benötigen, um Deutsch in Richtung B1-B2 zu beherrschen, hängt von der Anzahl der Stunden pro Tag / Woche ab, die Sie investieren und auch von Ihrem Talent. Bitte beachten Sie, dass einige Studienkollegs nur bestimmte deutschsprachige Zertifikate wie das Goethe Zertifikat B1 (ZD) oder das Goethe Zertifikat B2 akzeptieren. Sie können dies herausfinden, indem Sie eine E-Mail an die Universität Ihrer Wahl schreiben. Es ist notwendig, die erforderliche Zeit für die Registrierung und den erfolgreichen Abschluss Ihrer gezielten Sprachprüfung zu berücksichtigen.

3. Zulassungsantrag

Die Bewertung Ihrer Bewerbung dauert in der Regel 1 bis 3 Monate. Bitte beachten Sie, dass die meisten Studienkollegs die von den Mitgliedsuniversitäten festgelegten Bewerbungsfristen einhalten. Sie müssen daher zunächst prüfen, ob Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an das ausgewählte Studienkolleg, an Uni-Assist oder direkt an die Universität senden müssen. In jedem dieser Fälle kann die Bewerbungsfrist variieren.

4.Visa Termin

Vorausgesetzt Sie benötigen ein Visum für ein Studium in Deutschland, müssen Sie möglicherweise vor Ihrem Umzug nach Deutschland ein Visum für einen Studienbewerber in Ihrem Wohnsitzland beantragen. In einigen Ländern kann die Wartezeit für einen Termin bei der deutschen Botschaft sehr lang sein. In solchen Fällen ist es sehr wichtig, dass Sie die erforderliche Zeit von der Beantragung eines Termins bis zum Datum der Einreichung Ihrer Dokumente bei der deutschen Botschaft und dem Erhalt Ihres Visums berücksichtigen.